Unter Debian eine neue Festplatte einhängen

Zunächste listen wir uns die Festplatten auf, um zu wissen wie unsere neue Festplatte heisst.

fdisk -l //Auflisten der Festplatte

fdisk /dev/sdb Festplatte zum Partitionieren auswählen
n um eine neue Partition anzulegen
p macht die neue Partition zu einer primären Partition
1 für die erste Primäre Partition (sofern nicht schon welche angelegt sind!)
Den ersten Zylinder bestätigen
Letzte Zylinder, je nach gewünschter Größe bestätigen
w Schreibt die Partitionstabelle auf die Festplatte und beendet fdisk
mkfs -t ext3 /dev/sdb1 Formatiert die angelegte Partition 1 im ext3 Format
mkdir /mnt/sdb1 Erstellt einen Ordner für die neue Partition
mount /dev/sdb1 /mnt/sdb1 Mountet die Partition in das angelegte Laufwerk
Das ist im Prinzip schon alles. Möchte man jedoch nicht bei jedem Boot die Partition neu mounten müssen, muss man die “/etc/fstab/” anpassen. Hierzu fügt man folgende Zeile in die “fstab” ein:

#
/dev/sdb1 /web ext3 defaults 0 2
Die Spalte dump wird von dem Programm “dump” benutzt, um festzustellen, wann diese Partition gesichert werden soll. Die Spalte pass gibt an, in welcher Reihenfolge die Partitionen auf Fehler geprüft werden sollen, trägt man hier eine 0 ein, so wird die Partition nie geprüft.

Vmware-Tools unter Debian installieren

Zuerst wird Debian mit den benötigten Bibliotheken gefüttert, damit die vmware-tools kompiliert werden können.

apt-get -y install gcc cpp make automake autoconf binutils psmisc linux-headers-$(uname -r)

Ist das geschehen, mounten wir die CD mit den Tools, kopieren die Zip-Datei auf die virtuelle Festplatte, entpacken sie und führen entsprechend die Installation aus.

mount /dev/cdrom /media/cdrom
cp /media/cdrom/VMwareTools-x.tar.gz /tmp
cd /tmp
tar -xfvz VMwareTools-x.tar.gz
cd vmware-tools-distrib
./vmware-install.pl

Die gesamten Fragen können durch einfaches drücken der Returntaste bestätigt werden. Änderungen sollten nicht nötig sein.